Ich esse dann mal draussen!

 

Früher waren es die Kniesocken. Nigelnagelneue weisse, mit feinen Lochmustern drin. Dazu das neue Frühlingskleid, mein liebstes war blau, weiss, rosa und grün gepunktet und hatte drei schmale Rüschen am Saum. Und selbstverständlich neue Sandalen von Bally, für mich am liebsten in Lackleder, die waren damals noch erschwinglich. Unter dem Kleid, als Zugeständnis an Mami, meist die furchterregende kratzige Wollunterhose, da es ja an Ostern sehr wohl ab und zu schönes Wetter gab, jedoch selten warmes.

Heute ist der Auftakt zur Gartensaison eher der, dass wir eines schönen Abends entscheiden: „Heute essen wir draussen“. Und dies ganz ohne Wollunterhose, heute kuschele ich mich lieber in ein weiches, anschmiegsames Plaid. Hauptsache raus in den Garten, die Blumen riechen, den Vögeln, die im Nussbaum nisten zuschauen, die Ruhe und die frische Luft geniessen. Und Pläne schmieden, was wir in diesem und jenem Topf, im Kräuterbeet, im Hochbeet noch so alles anpflanzen könnten. Einiges wird realisiert, Anderes auf die nächste Freiluftsaison verschoben.

Der Garten ist heute für viele ihr zweites Wohnzimmer. Wuchtige Loungemöbel, die Kissen in besserer Qualität als diejenigen des Living Divani Sofas im Wohnbereich, Couchtische, Beistelltischchen, Poufs, Stehleuchten, Hängeleuchten, Leseleuchten…! Wo bleibt da noch der Unterschied vom Drinnen zum Draussen, der ja eigentlich den Reiz ausmacht? Für mich darf es im Garten schon ein bisschen unorganisierter, bunter und unbeschwerter zu und her gehen, in der Bepflanzung wie im Mobiliar.

Meine Favoriten und mein Inbegriff von Sommer und Gartengefühl sind alte Klassiker. Zum Beispiel die Kult-Liege „Lido„. Der von den Guidici-Brüdern 1936 für das Lido von Locarno entworfene Freischwinger besticht mit genialer Schlichtheit und Funktionalität. Die Lido-Liege wird heute auch wieder im ursprünglichen Halbleinen produziert. Die Stoffbahn kann leicht von der Sitz- in die Liegeposition umgehängt werden. Im Winter nehmen Sie die Stoffbahn dann einfach ab und stapeln Ihre Lido-Liegen, falls Sie es bei einer nicht belassen konnten. Auch so ein Kultstück auf dem es sich auf bequemste Art sünnele und dösen lässt, ist der Altorfer Liegestuhl, welchen Embru produziert. Angenehmer kann Liegen gar nicht sein. Und der Liegestuhl trägt mit seiner „Spaghetti“-Bespannung überhaupt nicht auf, da hat man alleweil den Durchblick auf den blühenden Garten.

Lido-Liege von wb form

Altorfer Liegestuhl von Embru

Bistrotischchen & Stühle ALINEA

 

Was Tische anbelangt, liebe ich meinen mit der knallroten Glasplatte über alles. Aber der ist halt auch von meinem Partner angefertigt, so wie das Hochbeet, da steckt eben sowieso Einiges an Liebe drin. Dazu die Gartenstühle von Atelier Alinea in diversen Farben, da freue ich mich jeden Frühling wie ein kleines Kind auf die Eröffnung der Gartensaison.

Tisch Eigenentwurf, Stühle Alinea

Eigenentwurf

 

Eine Freundin von mir beherrscht die „leichten“ Gärten perfekt. Gartengestalterin Brigitte Wattereus und Inhaberin der GARTENDSEIN GmbH, schafft es wie eine Starcoiffeuse, einem Garten einen Haarschnitt zu verpassen, der kontrolliert und gleichzeitig gewollt ungewollt und nonchalant daherkommt. Sie zaubert Ihnen genau die Stimmung in den Garten, die Sie sich vorstellen. Und achtet darauf, dass es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt in Sachen Blüten, auch wenn ein Frühling mal verregnet und ein Sommer nicht ganz so sonnig und warm ist, wie wir uns das wünschen. Ihr Motto ist: „Das Leben beginnt mit dem Tag, an dem man einen Garten anlegt“ (alle untenstehenden Bilder sind aus Gärten, die Brigitte gestaltet hat).

Passt doch gut zu meinem: „Der Sommer beginnt mit dem Tag, an dem man erstmals weisse Kniesocken…, äh…, an dem man erstmals sagen kann, „Schatz, ich esse dann mal draussen“.

Etwas Werbung sei erlaubt, alle die Gartenklassiker können Sie übrigens bei Feurer Design in Uster kaufen. Ausser donnerstags bin ich auch dort und berate Sie gerne. Und das schicke Hochbeet und einen Tisch mit der Glasfarbe Ihrer Wahl gibt’s über meine Adresse.